Snoezelraum

Bereits mit dem ersten „Schritt“ in den Snoezelraum, noch bevor der richtige Platz gefunden ist, befindet man sich in einer anderen, entspannten Welt. Es gibt die Möglichkeit, gezielt verschiedene Lichter und Aktivitäten dazu zu schalten. Aber der Leitsatz hier ist: Weniger ist mehr. Nach Mertens erzeugt Snoezelen Wohlbefinden und wirkt entspannend; es bringt den Menschen zur Ruhe; aber es aktiviert auch; es weckt das Interesse; es steuert und ordnet die Reize; es ruft Erinnerungen hervor; es organisiert den Menschen; es nimmt Ängste und schafft Sicherheit; es kann den Menschen lenken; es bindet und fördert Beziehungen; es macht ganz einfach Freude. Heraus kommen alle in der Regel entspannt, geordnet und mit neuer Kraft.

Ballraum

In diesem speziell ausgepolsterten Raum können die Schülerinnen und Schüler in ein Bällebad eintauchen, sich ihren Bedürfnissen entsprechend darin ausruhen oder aktiv werden und so ganzkörperliche Erfahrungen sammeln. Die Umgebung und das Material regen zu spielerischen Begegnungen an.

M-Förderraum

Dieser abdunkelbare Aktionsraum bietet mit seiner Ausstattung (Schaukeln, Polster, Matten, Seile, Tücher, Klangschalen, Bälle …) den Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeit, ihr Bewegungsverhalten zu  trainieren, weiterzuentwickeln und zu intensivieren, Raum-Lage-Erfahrungen zu sammeln und sich im Raum zurechtzufinden.

Bewegungsbad

Im Bewegungsbad können die Schülerinnen und Schüler ihren Körper in Ruhe (Schwerelosigkeit) und Bewegung erleben. Das warme Wasser wirkt sich entspannend auf zu hohen Muskeltonus aus, ermuntert dazu, in der Leichtigkeit des Wassers neue Bewegungserfahrungen zu machen. Dabei kommen verschiedene Konzepte zur Anwendung.

Klangraum

Die besondere Ansprechbarkeit der Schüler durch Musik und Klang kann im gemütlichen Klangraum in Einzel- oder Gruppenunterricht vielfältig genutzt werden. Mit den vorhandenen Instrumenten sind entsprechend der individuellen Bedürfnisse der Schüler und Schülerinnen Unterrichtsplanungen nach verschiedenen Konzepten möglich.

Living Surface

Beim „living surface“ bzw. “omnivista“ handelt es sich um ein Computersystem, das berührungslos interaktive Erlebnisflächen mit bewegten Inhalten zum Berühren, Mitmachen und Spielen auf eine weiße Bodenfläche projiziert.

Die interaktiven Erlebnisse entstehen durch Projektion auf den Fußboden und die Erkennung der Person auf der Spielfläche mit Hilfe einer kleinen Beobachtungskamera.

Die digitalen Lebewesen und abstrakten Inhalte reagieren dabei auf die Bewegungen aller handelnden Personen, fordern den Betrachter zum Agieren auf und beziehen ihn in das Geschehen ein. Zum Beispiel kann man animierte Fische im Teich jagen, Blumenknospen zum Erblühen bringen, Bälle schießen etc. Die magische Interaktion mit den Bilderwelten spricht die Sinne an und weckt Emotionen.