Berufswegeplanung der Albatros – Schule

Die Schülerinnen und Schüler werden in den Klassen 9/10 intensiv auf den Übergang von der Schule in den Beruf vorbereitet. Es beginnen neue Unterrichtsangebote wie z.B. der Werktag, an dem verschiedene Berufsfelder erprobt werden können (Garten, Hauswirtschaft, Büro, Wäsche, Werkstatt usw.). Auch das Fach Arbeitslehre ist neu ab Klasse 9. Die Schülerinnen und Schüler führen mindestens zwei Praktika in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung und/ oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt durch. 
Bei der gesamten Berufswegeplanung kooperiert die Albatros-Schule mit unterschiedlichen außerschulischen Partnern.
Jeder Schüler/ jede Schülerin wird bei der Entwicklung einer beruflichen Perspektive durch einen Rehaberater der Agentur für Arbeit (AfA) unterstützt.
Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zu einem Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erhalten bei der Suche nach Praktikumsplätzen, bei der Berufsfelderkundung und bei weiteren Maßnahmen Unterstützung durch einen Mitarbeiter des Integrationsfachdienstes (IfD). 
In der Vorbereitung auf das Arbeitsleben arbeitet die Albatros-Schule eng mit den wohnortnahen Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) zusammen. Durch Besichtigungen und Praktika erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Arbeitsleben. 
Berufsbildungswerke (BBW) und Berufskollegs sind weitere Einrichtungen zur beruflichen Ausbildung und Berufsvorbereitung, in denen körperlich beeinträchtigte junge Erwachsene einen Beruf erlernen können.