Impfstofftestphasen

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird mit Hochdruck an einem Impfstoff geforscht. Bis dieser der ganzen Bevölkerung zu Verfügung gestellt werden kann, muss er allerdings lange Testphasen durchlaufen. Bevor die Testung an Menschen erfolgen kann, wird ein Impfstoff zunächst an Tieren getestet, anschließend beginnen die drei klinischen Testphasen an Menschen.

In der ersten Phase wird der Impfstoff an wenigen Menschen getestet. In dieser Phase stehen vor allem die Wirksamkeit und die Verträglichkeit im Vordergrund.

In Phase zwei und drei werden bis zu mehrere Tausend Menschen geimpft, möglicherweise sogar Risikogruppen, wie ältere oder immunschwache Personen.

Die fortgeschrittenen Studien liefern auch Hinweise auf geeignete Impfschemata, das sind Hinweise darauf, in welchen Abständen man mit welcher Dosis geimpft werden muss.

Je nachdem, wie dramatisch die Pandemie ist, werden nicht alle Phasen eingehalten. Im Kontext von Corona wird in manchen Ländern die wichtige Phase drei, bei der besonders viele Menschen geimpft werden, komplett übersprungen, oder zumindest stark verkürzt. Dies erhöht das Risiko, dass ein Impfstoff nicht wirkt oder dramatische Nebenwirkungen hervorruft. Erst in Phase drei kann man wirklich beurteilen, wie gut ein Impfstoff tatsächlich wirkt. Auch die Tierversuche, die vor der ersten Phase gemacht werden sollten, wurden in manchen Ländern komplett übersprungen.

 

Till Keller